You are currently viewing Wenn Filme wahr werden – When movies come true

Wenn Filme wahr werden – When movies come true

🇩🇪🇺🇸

🇩🇪 Kennt ihr noch den Film „Terminal“? Kurz zur Erinnerung (und für alle die ihn nicht kennen):

Ein Besucher aus Osteuropa landet am New Yorker Flughafen (JFK), um einen letzten Wunsch seines Vaters zu erfüllen. Leider erkennen die USA Krakosien nicht mehr diplomatisch an, so dass sein Pass ungültig wird. Und damit beginnt der Ärger: Ohne gültigen Pass darf er weder einen Fuß in die Vereinigten Staaten setzen, noch kann er nach Hause fliegen, denn dafür braucht er ja auch einen gültigen Pass… Resigniert schlägt der Gestrandete das Lager am Flughafen auf. Und damit beginnt der aussichtslos scheinende Kampf gegen einen Grenzschutzbeamten und die Bürokratie.

So wie es aussieht ist aus Fiktion jetzt auf dem O‘Hare International Airport Wirklichkeit geworden. Allerdings freiwillig:

Dort sich ein 36 Jahre alter Mann versteckt und zwar seit dem 19.10.2020. Erst letzten Samstag haben ihn zwei Mitarbeiter einer Airline entdeckt und dabei festgestellt, dass der Ausweis, den er um den Hals trug, nicht seiner war. Pech: Es war ausgerechnet der Ausweis des Betriebsleiters, der ihn am 26.10. als vermisst gemeldet hatte. Der Polizei offenbarte Aditya S. dann, sich am Flughafen aufgehalten habe, da er, auf Grund der Pandemie, zu viel Angst zum Nachhause gehen hatte. Gelebt hat er offenbar von Lebensmitteln, die Fluggäste ihm auf Nachfrage gaben.

Nun ist er angeklagt, wegen „kriminellen Eindringens in einen gesicherten Bereich“ und „Diebstahl“. Die Richterin Susana Ortiz, soll ungläubig gefragt haben: „Wenn ich Sie also richtig verstehe“, sagte Ortiz, „wollen Sie mir sagen, dass eine unbefugte, nicht angestellte Person angeblich vom 19. Oktober 2020 bis zum 16. Januar 2021 in einem sicheren Teil des Flughafenterminals O’Hare gelebt hat und nicht entdeckt wurde? Ich möchte Sie richtig verstehen.“ – Ich hätte vermutlich lieber noch einmal nachgefragt. Viel zu absurd klingt es doch!

Ich finde ja, dass – sofern natürlich sicher gestellt werden kann, dass er keine bösen Absichten verfolgte – Aditya S. keine Strafe, sondern eine Anerkennung bekommen sollte! Immerhin hat er damit eine gravierende Sicherheitslücke aufgedeckt! Jemand anderer hätte vielleicht auch eine Bombe platzieren oder ein ein Flugzeug zum Absturz bringen können…

[Quelle: Chicago Tribune]

🇺🇸 Do you still know the movie „Terminal“? A quick reminder (and for those who don’t know it):

A visitor from Eastern Europe lands at New York airport (JFK) to fulfill a last wish of his father. Unfortunately, the U.S. no longer recognizes Krakosia diplomatically, so his passport becomes invalid. And that’s where the trouble begins: without a valid passport, he can’t set foot in the United States, nor can he fly home, because he needs a valid passport for that, too…. Resigned, the stranded man sets up camp at the airport. And so begins the seemingly hopeless fight against a border guard and the bureaucracy.

As it looks, fiction has now become reality at O’Hare International Airport. Voluntarily, though:

A 36-year-old man has been hiding there since Oct. 19, 2020. Just last Saturday, two airline employees spotted him and discovered that the ID he wore around his neck wasn’t his. Bad luck: It was the ID of the operations manager, of all people, who had reported him missing on Oct. 26. Aditya S. then revealed to the police that he had stayed at the airport because he was too afraid to go home due to the pandemic. He apparently lived off food that passengers gave him on demand.

Now he has been charged with „criminal entry into a secured area“ and „theft.“ Judge Susana Ortiz, reportedly asked incredulously, „So if I understand you correctly,“ Ortiz said, „you’re telling me that an unauthorized, non-employee person allegedly lived in a secure part of the O’Hare airport terminal from Oct. 19, 2020, to Jan. 16, 2021, and was not detected? Let me get you straight.“ – I probably would have preferred to ask again. It does sound far too absurd!

I do think that – provided, of course, that it can be made sure that he had no evil intentions – Aditya S. should not be fined, but given credit! After all, he has uncovered a serious security gap! Someone else might have been able to plant a bomb or bring down a plane….

[Source: Chicago Tribune]

Schreibe einen Kommentar